Silberfische mögen keinen Lavendel

Sie mögen es warm und feucht, stehen auf Haare und Hautschuppen und sind zwar eklig, aber harmlos: Silberfischchen. Wer die Tierchen im Haus hat, möchte sie dennoch schnellstmöglich loswerden. Wie, erfahren Sie hier.

Silberfisch Formel

Silberfisch das Urzeit-Insekt

Silberfischchen gehören, anders als der Name vermuten lässt, zur Familie der Insekten und bevölkern die Erde seit nunmehr 300 Millionen Jahren. Flink wie ein Fisch schlängeln sie sich über den Boden und sind vor allem an dunklen, feucht-warmen Orten anzutreffen – gerne in Badezimmer, Küche oder Kellerräumen, unter Möbeln, in Ritzen oder im Abfluss und sogar im Bett. Nachts kriechen die lichtscheuen Tiere aus ihren Verstecken und suchen im Schutz der Dunkelheit nach Nahrung wie Haarschuppen und Hautzellen.

Vorbeugen statt Bekämpfen

Die beste Methode, um Silberfischchen loszuwerden, ist natürlich sie gar nicht erst „einzuladen“. Verpacken Sie Lebensmittel und Vorräte in abgeschlossenen Behältern. Lüften Sie nach dem Duschen ausgiebig das Badezimmer sowie regelmäßig die gesamte Wohnung. Trocknen Sie Wäsche nicht in verschlossenen Räumen. Dichten Sie offene Ritzen und Fugen ab und halten Sie die Böden sauber. Da sich die Insekten häufig in Abflüssen aufhalten, hilft es oft schon, diese mit heißem Wasser gründlich durchzuspülen und gut verschlossen zu halten.

Duftende Tipps gegen Silberfische

Entdecken Sie trotz aller Vorkehrungen dennoch einmal ein Silberfischchen in Ihren vier Wänden, ist das kein Grund zur Panik. Neben wirksamen chemischen, biologischen oder Hausmittelchen eignen sich auch diverse Gerüche sehr gut, um die ungebetenen Gäste schnell wieder loszuwerden:

  • Lavendel: Die Tierchen hassen den Geruch. Benutzen Sie Lavendelduft als Raumerfrischer und die Silberfischchen suchen sich eine andere Wohnung.
  • Zitrone: Alternativ können Sie auch Schalen mit Zitronenessenz in der Wohnung verteilen.
  • Orangen: Orangenduft vertreibt Silberfische ebenfalls zuverlässig. Weil die Gerüche die Tiere jedoch nur vertreiben und nicht töten, achten Sie unbedingt darauf, dass sie nicht einfach von einem Raum in den nächsten wandern.
  • Essig: Auch der saure Geruch von Essig erzielt eine gute Wirkung. Reinigen Sie Ihre Böden doch einfach mit Essig- oder Zitronenreiniger, dann verspüren die Fischchen wenig Lust, sich auf ihnen zu tummeln.
  • Salmiak: Ebenso können Sie in den betroffenen Räumen Salmiakwasser aufstellen. Salmiakgeist ist in der Apotheke erhältlich. Doch Vorsicht: Salmiak greift das Nervensystem von jedem Organismus, auch Ihrem oder dem ihres Haustieres, an. Wenn Sie Salmiak im Zimmer verteilen, achten Sie darauf, den Raum mindestens einen Tag lang nicht zu betreten.
  • Honig: Im Gegensatz zu den vorher genannten lieben Silberfische diesen Duft. Auf ein Stück Papier gestrichen, bleiben die Tiere am Honig kleben, sodass Sie sie bequem entsorgen können.
  • Lockstoffe in chemischen Ködern: Natürlich gibt es auch im Handel wirksame Mittel zur Silberfisch-Bekämpfung. Den mit Lockstoff gefüllten Ködern ist in der Regel Gift beigemischt, das die Tiere mitsamt dem Köder in ihr Nest tragen und so die ganze Brut ausrotten.

Fazit

Silberfischchen sind vollkommen ungefährlich und kein Grund zur Beunruhigung. Möchten Sie sie dennoch so schnell wie möglich loswerden, entscheiden Sie sich im Zweifelsfall immer zuerst für ein harmloses Hausmittel wie Lavendel- oder Zitronenduft. Viele chemische und pflanzliche Stoffe sind nämlich auch für den Menschen nicht unbedenklich und weit gefährlicher als die winzigen Insekten. Die beste Vorbeugung gegen die unliebsamen Gäste ist regelmäßiges Lüften. Das tut auch dem Menschen gut.

Silberfisch Formel