Mittel und Hausmittel gegen Silberfische

Silberfische können auch in den besten Gegenden auftauchen, denn sie sind mitnichten eine Begleiterscheinung von Unrat und unhygienischen Zuständen, sondern fühlen sich dort wohl, wo es feucht und warm ist. Da sie nur in der Dunkelheit aktiv werden, kann es sogar sein, dass man sie im eigenen Bad, im Weinkeller oder in der Küche über Jahre nicht bemerkt. Bis man dann doch mal eines dieser Insekten zu Gesicht bekommt, weil es sich den Bauch so voll geschlagen hat, dass es zu langsam war, um noch rechtzeitig in eines seiner zahlreichen dunkeln und unzugänglichen verstecke zu flüchten. Jetzt stellt man sich die Frage: was kann man tun gegen Silberfische?

Silberfisch Formel

Werbung

Vorbeugen ist natürlich das beste Mittel

Das beste Mittel gegen Silberfische ist es, ihnen das Leben von Anfang an so schwer wie möglich zu machen. Dann kommen sie nämlich erst gar nicht. Wie gesagt: sie mögen es warm und feucht. Die Temperaturen dürfen für sie im Idealfall zwischen 25 und 28 Grad Celsius liegen und auch die Luftfeuchtigkeit darf gerne tropische 80 Prozent betragen.

Waschkeller und Badezimmer sind also ihr Lieblingsspielplatz. Deshalb sollte man diese Räume immer so oft und so gründlich wie möglich lüften. Außerdem hilft es ungemein, ihnen auch ihre Rückzugsmöglichkeiten zu nehmen.

Sie verstecken sich in allen Ritzen und nicht abgedichteten Kanten, die sie finden können. Kleine Risse in den Bodenfliesen, Waschbeckenränder, nicht gut gespachtelte Fugen – all dies sind Traumverstecke für Silberfische. Also: schließen Sie diese.

Hausmittel Silberfischfalle

Es gibt relativ einfache, saubere und vor allem preiswerte Möglichkeiten, Silberfische, wenn sie denn einmal das Terrain übernommen haben, einzufangen. Dazu müssen sie nur wissen, was das Tier gerne frisst und wo es das am liebsten tut. Nehmen Sie zum Beispiel eine ordentliche Handvoll Kartoffelscheiben und legen Sie diese auf ein großes Stück Papier in der Mitte des betroffenen Raumes. Silberfische lieben stärkehaltige Nahrung – wie eben Kartoffeln.

Wenn Sie das Licht ausmachen, krabbeln die Silberfische zum Gaumenschmaus unter die Kartoffeln und am Morgen klappen Sie einfach das Stück Papier über allem zusammen und tragen es aus dem Haus. Eine ähnliche Falle können Sie auch mit einem anderen Köder bauen.

Ein böser Köder oder doch die Chemiekeule

Ein bisschen martialischer ist die Falle aus Zucker und Gips. Mischen Sie dazu zu gleichen Teilen Zucker und Backpulver zusammen und legen Sie den Köder im Raum aus. Der Zucker lockt die Silberfische an und lässt sie blind den Köder schlucken. Das Backpulver quillt dann in den Mägen der Tierchen derart auf, dass sie platzen. Natürlich können Sie auch im Baumarkt ein spezielles Insektenvertilgungsmittel aus der Sprühdose kaufen.

Doch unser Tipp ist, die Silberfisch Formel. Um mehr zu erfahren klicken Sie auf das folgende Bild:

Silberfisch Formel

Werbung