Woher kommen Silberfische?

Man sieht diese kleinen Tierchen nur, wenn man wirklich ganz genau hinschaut. Mit dem bloßen Auge sind sie kaum wahr zu nehmen. Silberfische finden sich meistens im Bad wieder, keiner weiß so ganz genau wo sie her kommen und warum sie überhaupt da sind. Es gibt Mittel und Wege die kleinsten Fische der Welt los zu werden. Das sollten Sie sich aber nochmal ganz genau überlegen, wenn Sie das nächste Mal einen Silberfisch antreffen.

Silberfische sind besser als ihr Ruf!

Silberfische knappern Ihren Boden putzsauber, allein deshalb sollten Sie die winzigen Insekten gewähren lassen. Tagsüber sieht man sie kaum, weil sie äußerst lichtscheu sind. Sie ernähren sich von Putz, Kalk und selbst Schimmelpilze, die sich in den eigenen vier Wänden breit gemacht haben, verschmähen die kleinen Krabbeltiere nicht.

Silberfische sind nur einen Zentimeter lang. Im Laufe Ihres Lebens häuten sie sich mehrmals und können somit bis zu acht Jahre alt werden. Das sind eigentlich nur positive Eigenschaften und sollte definitiv zum Umdenken anregen. Da man Silberfische aufgrund ihrer Nachtaktivität sowieso kaum zu Gesicht bekommt, sollte man ihnen in der Nacht nicht auch noch die Arbeit wegnehmen, die durchaus Sinn macht.

Silberfisch Formel

Werbung

Woher kommen sie und warum tauchen Silberfische auf?

Silberfische mögen es warm. Bei hoher Luftfeuchtigkeit kommen sie aus ihren Ritzen gekrochen. Deshalb findet man sie besonders häufig in Bädern und Küchen. Gerade in der Küche ist der Silberfisch natürlich aus hygienischen Gründen nicht erwünscht, im Bad sollte man den Silberfisch aber ruhig arbeiten lassen, weil es auch im Sinne des Menschen ist.

Denn der Silberfisch ist ein echtes Arbeitstier. Aufgrund seiner geringen Größe schafft er zwar nur wenig, doch insgesamt nutzt der Silberfisch mehr als das er schadet!